Geschichte

Schöner Wohnen seit 1934

Vom Kofferflicker zum Interior Designer.
Seit über 100 Jahren befasst sich das familiengeführte Innendekorationsgeschäft in Davos mit Einrichtungen und Wohntrends, vieles hat sich geändert dabei, vieles ist gleich gebliegen.

Gründung

1934 übernimmt Pankraz Casty den Sattlereibetrieb seines Vaters und erweitert den 1-Mann Betrieb zu einem Tapezier- und Innendekorationsgeschäft aus. Hauptkunden sind damals die in Davos zahlreichen Kliniken, durch das immer grösser werdende Auftragsvolumen musste Pankraz Casty neue Räumlichkeiten suchen und würde fündig in den Araden in Davos Platz.

Tradition

Das Jahr 1960 wurde wegweisend für die Zukunft von Casty Wohnen, damals Casty Innendekoration, durch dein Kauf der heutigen Geschäftsliegenschaft an der Promenade 59 in Davos Platz, der damals noch einzigen Bauparzelle, an bester Lage.

Davos blüht durch die Hochkonjunktur und das Risiko des Kaufs des Baulands wir belohnt mit Kundschaft aus der Schweiz und aus dem Ausland, Casty Wohnen stellt so viele Mitarbeiter ein wie nie zuvor und nie danach in dieser Zeit.

Standort in Davos

In den 80er Jahren übergibt Pankraz Casty das Geschäft an seine beiden Söhne Rätus und Jann Casty, welche mit dem Bau der Geschäftserweiterung bis an die Promenade einen weitern Meilenstein schaffen. Der stetige Schritt von einem kleinen Handwerksbetrieb bis zu einen aktuellen Möbelhaus mit internationalen Marken wurde fertig konsezent weitergeführt, ohne jedoch das Handwerk zu vergessen, Polsterei Näherei und Bodenlegerei bleiben bis heute erhalten.

Die nächste Generation übernimmt

Um das Jahr 2010 reicht Rätus und Jann Casty den Stab weiter an Gian Claudio und Marc Casty, die das Geschäft in Familientradition weiterführen und den Schritt in das nächste Jahrtausend gestalten. Die Ausrichtung als traditioneller Handerksbetrieb mit einem Modern Design Möbelgeschäft mit Schweizer und Internationalen Top Brands bleibt bestehen oder wird ausgeweitet. Weiter zählen die Top Marken der Möbelbranche wie Vitra, Flexform oder Occhio zu den angebotenen Marken.